Logo

Want a review?

Please send your promotional copy incl. the following information:
- bandinfo/bio
- label (if existing)
- release-date
- contact person (E-Mail)

Shipping address:
- OsnaMetal.de
- Postfach 33 60
- 49023 Osnabrück, Germany

E-Mail: redaktion@osnametal.de

To be informed concerning the review, please like us at Facebook

Notice: We try to attend all incoming promos; anyhow there´s no guarantee for a review.

Bewertungen

10: Ein Meilenstein der Musikgeschichte!
9: Ein deutlich überdurchschnittliches Album
8: Ein sehr gutes Album mit vielen starken Titeln
7: Ein gutes Album mit einigen Ohrwürmen
6: Ein solides Genre-Album mit hellen Momenten
5: Mittelmäßiges Album
4: Schwaches Album, nur für hartnäckige Fans
3: Hierfür Geld zu verlangen wäre dreist
2: Es bleibt beim Versuch
1: WHAT THE ... ?!
# A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Gesamtübersicht

Mai '14


April '14


März '14


Februar '14


Januar '14


Dezember '13

Review


Morbid Tales - Planet Death

Released: 18.02.2012
Label: Play Division
Genre: Melodic Thrash Metal
Homepage: http://www.myspace.cm/morbidtales4u

Es rappelt wieder in Fishtown. Bremerhavens wahrscheinlich dienstälteste Metalband bringt ein neues Album raus, welches auf den Namen „Planet Death“ hört.

Bereits auf den ersten Blick macht die CD einiges her. Sehr gelungenes Artwork, aber auch der Sound ist cool. Manchen alten Fans von Morbid Tales mag zwar etwas komisch vorkommen, dass auf einmal ein „Melodic“ vor den ansonten bekannten Thrash Metal geschrieben wird, aber in diesem Punkt haben die sechs Mucker recht. Das Material ist sehr viel melodiöser als altbekannte Songs und auch vielschichtiger arrangiert. Daran sind nicht zuletzt auch Mandy und Colin Schuld, die mit ihren Keyboardeinlagen dem Ganzen eine gewisse Tiefe verleihen. Aber auch Gitarrist Kai trägt mit seinem mittlerweile mehr melodiebetonten Spiel dazu bei, die 12 Songs melodischer zu machen. Hier haben wir aber auch schon den ersten Kritikpunkt. Es fehlt eine zweite Gitarre die den Songs mehr Kraft verleiht. Dafür war der Einkauf von Sänger Michael genau das richtige für diese Art von Musik. Er veredelt die Songs sowohl mit cleanem Gesang, als auch mit Growls und Shouts. Grade mit Songs wie dem treibenden „Night Of The Living Dead“ oder das mit einem coolen Refrain ausgestattete „Resist The Mirror“ kann man nichts falsch machen. Auch der Rest der CD braucht sich nicht zu verstecken und hat mit „Make“ und „Place Of Cancer“ noch einiges zu bieten. Alleine die Ballade „Meral“ am Ende will mir nicht so recht gefallen. Fazit ist jedenfalls, dass Fans von melodichem Metal wie z.B. Rage problemlos ein Ohr riskieren können. Für einen ersten Check empfehle ich „Night Of The Living Dead“.

Tracklist:

  • 01 Human End
  • 02 Get Out Of My Way
  • 03 Night Of The Living Dead
  • 04 Resist The Mirror
  • 05 Devil’s Reject
  • 06 It Takes Our Soul
  • 07 Make
  • 08 Frozen Heart
  • 09 Heroes Of War
  • 10 Cold Eyes
  • 11 Place Of Cancer
  • 12 Meral

Score: 8 von 10 Punkten

Zwiebel